Kreatives Fotografieren bei der AWO

Unter den Titel „Der besondere Blick – kreatives Fotografieren“ bietet Gerd Sander bei der Arbeiterwohlfahrt Königswinter erneut einen Fotokurs an. Teilnehmen können Anfänger und Fortgeschrittene. Der Kurs findet am Samstag, dem 10. August, ab 10 Uhr ganztägig statt. Treffpunkt ist der AWO-Treff in Niederdollendorf, Hauptstraße 109. Für AWO-Mitglieder kostet der Kurs inklusive eines Mittagsimbisses 20 €, für Gäste 25 €. Die Ergebnisse werden wieder zu einer Fotoaussstellung im AWO-Treff zusammen gestellt.

Anmeldungen bei Hannelore Sander unter 02244-871304

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Fotoausstellung über eine Reise von Ulrike Ries und Ernst Staudacher in die Antarktis, bis Ende August zu den Öffnungszeiten des AWO-Treffs zu sehen: montags, mittwochs und donnerstags von 15 bis 18 Uhr.

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Seniorentag am 6. Juli auf dem Gelände des Hauses Heisterbach. Der AWO-Stand war gut besucht. Und Jutta Otto bot zahleichen Seniorinnen und Senioren unter schattigen Bäumen die beliebte Sitzgymnastik an.

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Die Königswinterer Kunsttage werden in jedem Jahr durch eine Kunstausstellung im AWO-Treff bereichert. In diesem Jahr gab es ein besonderes Angebot. Die Künstlerin Ilse Kempf aus Heisterbacherrott feierte 60 Jahre kreativen Schaffens und stellte ihre Werke unter dem Motto „Retrospektive und Moderne“ im AWO-Treff aus. Viel bewundert wurde ihr Erstlingswerk als 14-Jährige, die bereits in jungen Jahren Kunstunterricht in Krefeld erhielt, Textildesignerin wurde und heute auf ein vielseitiges, reiches malerisches Repertoire verweisen kann.

 

__________________________________________________________________________________________________________________________________

Buntes Programm zum 100-Jährigen

Mit einem abwechslungsreichen Programm wartete die Arbeiterwohlfahrt Königswinter auf, um das 100-jährige Bestehen der AWO zu feiern. Der Königswinterer Hof bot den festlichen Rahmen für historische Rückblicke, eine schauspielerische Zeitreise und ein munteres Potpourri von Arbeiterliedern.

Zu Beginn gab es anerkennende Worte von Bürgermeister Peter Wirtz für das vielfältige ehrenamtliche Programm der AWO. „Die AWO ist ein lebendiger Verein, der ein breites Spektrum vor allem für Senioren anbietet“, betonte er und übergab der AWO-Vorsitzenden Hannelore Sander eine Spende der Stadt über 100 €, für jedes Jahr 1 €.

AWO-Kreisvorsitzender Heinz-Willi Schäfer ging auch auf die hauptamtlichen Leistungen der AWO als Träger zahlreicher Kindergärten, Heime, Tageseinrichtungen und mobilen Dienstleistungen ein: „Mit über 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die AWO der größte Arbeitgeber im Rhein-Sieg-Kreis“, erläuterte er.

Einen Abriss der Geschichte der AWO gab Hannelore Sander. Die AWO war in der Zeit bitterster Armut nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland entstanden. Sie beschrieb das Leben der AWO-Gründererin Marie Juchacz, die 1879 geboren, nach der Einführung des Frauenwahlrechts in der Weimarer Nationalversammlung die erste Frau war, die das Wort ergriff. Sie setzte sich für die Rechte der Frauen ein, für die staatliche Fürsorge anstelle von Almosen.

1933 wurde die AWO von den Nazis zerschlagen und verboten, führende Persönlichkeiten der AWO verhaftet.

Nach dem Krieg gründete sich die AWO neu, begann ihre Arbeit mit Suppenküchen und Wärmestuben,  und wurde bis in die 80er Jahre eine starke Wohlfahrtsorganisation mit über 600 000 Mitgliedern.

Wie Hannelore Sander darstellte, hat die AWO heute 330 000 Mitglieder und beschäftigt bundesweit 211 000 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Es schloss sich eine Szenische Lesung des Westdeutschen Tourneetheaters Remscheid mit den beiden Schauspielerinnen Katrin Mattila und Claudia Sowa an, die vor allem die Persönlichkeit Marie Juchacz beleuchteten. Eine Zeitreise führte das Publikum zunächst in die Zeit vor und nach dem Ersten Weltkrieg, in der eine Arbeiterin kaum mehr als vier Mark die Woche verdiente. Im Mittelpunkt stand die Frau Marie Juchacz, ihr Engagement für die Linderung der Not von Frauen und Kindern und für das Frauenwahlrecht. Mit unterhaltsamen Dialogen wurden auf der Bühne historische mit aktuellen Bezügen zur Arbeit der AWO kombiniert.

Ebenfalls großen Beifall erhielt die Beueler Songgruppe „Hand in Hand“, die das Programm mit historischen Arbeiterliedern und aktuellen Solidaritätsliedern abschloss. Statt eines Honorars erhielt der aus 11 Sängern und 4 Gitarristen bestehende Chor eine Spende der AWO für den Aufbau des neuen Naturfreundegartens in Beuel, der vor allem für die Kinderbetreuung gedacht ist.

Eine Spende von 450 € sammelten die Gäste des AWO-Jubiläums für fünf Projekte im Norden von Uganda, die von „AWO International“ als Jubiläumsaktion organisiert werden. Dabei geht es vor allem um die Bewältigung der Probleme, die durch die Flüchtlinge aus Südsudan, dem Kongo und Ruanda entstehen. Die Spende, die der AWO-Ortsverein noch aus eigenen Mitteln aufstocken will, kommt in erster Linie der Ernähung und Bildung vin Kindern und Jugendlichen zugute. Hier sind einige Momentaufnahmen von der gelungenen 100 Jahr Feier.

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Sommerziel: Die Seenplatte in Schleswig-Holstein

Die Schleswig-Holsteinische Seenplatte zwischen Nord- und Ostsee ist das Ziel der Sommerreise der AWO Königswinter. Vom 12. bis 17. August dauert die AWO-Fahrt, für die noch Plätze frei sind. Das Hotel Seeblick in Mühbrook hat eine wunderschöne Sonnendachterrasse, Seeterrasse und Biergarten –alles mit Blick auf den Einfelder See. Interessante Ausflüge werden geboten: beispielsweise in die Hansestadt Lübeck, nach Schleswig und nach Büsum an der Nordsee.

 

Das ganze kostet inklusive Hin- und Rückfahrt, Halbpension und Ausflüge 420 €.Der Einzelzimmerschlag beträgt 14 € pro Tag. Kurtaxe fällt nicht an.

 

Wer Lust hat, mitzufahren, ruft bitte bei Ulrike Ries an: 02223-298360 oder schickt eine Mail an mail@awo-koenigswinter.de

___________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Seit 4. Mai gibt es im AWO-Treff eine sehenswerte Ausstellung von Schülerinnen des Kurses „Malen mit Pastellkreide“ unter Leitung des bekannten Malers Hans-Joachim Peters. Die Ausstellenden sind: Brigitte Kitzinger, Ursula Bodenbender, Inge Heßler, Ingrid Völker und Ulrike Ries.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des AWO-Treffs montags, mittwochs und donnerstags von 15 bis 18 Uhr bis zu den Kunsttagen im Juni zu besichtigen.

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AWO-Reise mit allen Wetterlagen

Die AWO-Reise nach Mittenwald und Österreich fand von hochsommerlichen Temperaturen in Österreich bis zu Schneefällen in Mittenwald in allen Wetterlagen statt. Die Reisegruppe besuchte unter Leitung von Ulrike Ries die historische Altstadt von Innsbruck mit dem Goldenen Dachl (s. Foto), die Swarovski-Kristallwelten in Wattens und unternahm Touren um das Karwendelgebirge und den Wetterstein. Bewundert wurden die seltenen Lüftlmalereien an den Häusern Mittenwalds aus dem 15. Jahrhundert. Während einer Abendveranstaltung in Mittenwald wurden drei Jubilarinnen nachträglich geehrt, die an ihren runden Geburtstagen verreist waren: Waltraud Kunert zum 90. Geburtstag und Gerda Ludwig und Emmi Dahm zu ihrem 80. Geburtstag. Alle drei sind langjährige Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt und nehmen seit vielen Jahren an den Tages- und Wochenfahrten der AWO teil.

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Politische und literarische Gespräche bei der AWO

Der neu gegründete politische Gesprächskreis der AWO Königswinter tagt wieder am 13. Mai um 18.30 im AWO-Treff in Niederdollendorf, Hauptstraße 109. Das Thema ist „Interventionen“. Dabei geht es um das schwiereiger gewordene Verhältnis zwischen Europa und den USA. Leiter und Referent ist Dr. Wilhelm Schönfelder, ehemaliger Botschafter der Bundesrepublik bei der EU in Brüssel.

Am 9. Mai kommen die Literaturfans um 18 Uhr ebenfalls im AWO-Treff zusammen, um gemeinsam über einen Roman zu diskutieren.

___________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Ehemaliger EU-Botschafter bei der AWO

Der ehemalige deutsche Botschafter bei der EU in Brüssel, Dr. Wilhelm Schönfelder, wird bei der AWO Königswinter die politische Diskussion über Europafragen beleben. Unter Regie von Schönfelder, der auch als hoher Diplomat in den USA, Paris und Afghanistan tätig war, wird es an jedem zweiten Montag im Monat einen politischen Gesprächskreis geben, erstmalig am 8. April, um 19 Uhr im AWO-Treff in Niederdollendorf, Hauptstraße 109. Das Thema Brexit wird im Vordergrund stehen.

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Karl der Große und die Printen

Das Schwerpunktthema Karl der Große stand im Mittelpunkt einer Führung durch die Aachener Innenstadt, die rund 50 Teilnehmer/innen einer AWO-Fahrt am 23. März 2019 mitmachten. Vom Dom bis zum Elisenbrunnen gab es Beispiele für das Leben und Wirken des Herrschers. Anschließend gab es ebenfalls einen geschichtlichen Exkurs über die Entstehung der Aachener Printen. Die AWO-Gruppe wurde über die Backmethoden der verschiedenen Sorten informiert und nahmen an einer großzügigen Verkostung teil.

_________________________________________________________________________________________________________________________________

Rosenmontag 2019 im AWO Treff

________________________________________________________________________________________________________________________________

Zeichnungen mit feinen Federn

Eine neue Ausstellung hat die AWO Königswinter am 12. Januar im AWO Treff eröffnet. Die Künstlerin Sabine Wurzer ist Österreicherin, 1077 geboren, im malerischen Lesachtal aufgewachsen. Schon früh zeigte sich ihre musische und zeichnerische Begabung. Sie spielt mehrere Instrumente (z.Zt. bevorzugt das Saxophon), aus ökonomischen Gründen musste sie aber einen kaufmännischen Brotberuf ergreifen. „Der Liebe wegen“ verschlug es sie nach Norddeutschland. Sie lebt in Oldenburg und hat erst in den letzten Jahren verstärkt ihre Neigung zum Zeichnen entdeckt. Ihre Bilder sind Zeichnungen verschiedener Techniken ( Kreide, Kohle, Stift). Die Bilder, auf denen sie Federn oder Tiere zum Thema hat, sind  fein strukturiert und zeigen eine große Liebe zum Detail.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten montags, mittwochs und donnerstags im AWO-Treff in Niederdollendorf, Hauptstraße 109 von 15 bis 18 Uhr zu besichtigen.

 

 

Foto von der Vernissage: von links: Heinz Liebig, Hannelore Sander, Sabine Wurzer, Sabine Krieger-Mattila

___________________________________________________________________________________________

Zum Brunch waren die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen der AWO Königswinter am 6. Januar eingeladen. AWO-Vorsitzende Hannelore Sander dankte damit für ihr Engagement vor allem im AWO-Treff. Er sei das Herzstück der AWO, betonte sie.

_________________________________________________________________________________________________________________________________

AWO-Weihnachtsfest im vollen Saal

Ein fröhliches Weihnachtsfest im gut gefüllten Saal des Evangelischen Gemeindehauses in Niederdollendorf feierte die AWO Königswinter am letzten Samstag. Zu Beginn wurden die langjährigen AWO-Mitgliedere geehrt: Waltraud Eichengrün und Veronika Holzbach für 30 Jahre Mitgliedschaft, Hannelore Hiltafski und Martin Auen für 20 Jahre, Rosemrie Ehrlich-Kloppenburg, Carol Würtz und Christel Piontek für 15 Jahre.

Besonderer Ehrengast war Willi Armbröster, der unter großem Beifall seine rheinischen Gedichte und Geschichten zum Besten gab. Rheinische Weihnachtslieder mit Ulrike Ries und Ernst Staudacher standen ebenfalls auf dem Programm. Ein reichhaltiges Kuchenbuffet und eine Tombola mit attraktiven Preisen ortsansässiger Geschäftsleute rundeten das erfolgreiche Fest ab.

Bildnachweise: Ries, 1. Foto v.links: Cornelia Mazur-Flöer, Wlli Armbröster, Jubilarin Carol Würtz und AWO-Vorsitzende Hannelore Sander, 2. Foto: C. Mazur-Flöer und H. Sander, 3. Foto: Willi Armbröster

 

                  

           

 

____________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Stuhlgymnastik gut angenommen

Die Stuhlgymnastik, die die AWO Königswinter seit einigen Wochen anbietet, wird gut angenommen. Denn sie bietet die Möglichkeit, Füße, Beine und Rücken beweglich zu halten oder die Koordinierungsfähigkeit zu stärken, um nur einige Vorteile zu nennen. Sie findet jeden Mittwoch um 11 Uhr im AWO-Treff, Hauptstraße 109 in Niederdollendorf statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

_____________________________________________________________________________________________________________________________

 
Drei Hobbyzeichnerinnen üben im Kurs „Zeichnen lernen“

Der nächste Termin für das Zeichnen ist der 03. April und der 17. April von 18.30 bis 20.30 Uhr, und für die Pastellmalerei am 09. April von 10 Uhr bis 13 Uhr.

Beide Kurse finden im AWO-Treff in Niederdollendorf, Hauptstraße 109, statt. Es sind noch Plätze frei.

Anmeldungen unter 02223-298360 oder mail@awo-koenigswinter.de

___________________________________________________________________________________________________________________________________

naehcafe-28-11-2016

Nähcafé für Frauen

Die Königswinterer Altstadt um eine Attraktion reicher geworden:   Das Nähcafe Zickzack findet alle 14 Tage montags von 16 bis 18 Uhr in der Begegnungsstätte Grenzenlos, in der Hauptstraße 357 statt. Hier treffen sich  geflüchtete und einheimische Frauen, um gemeinsam bei Kaffee, Tee und Kuchen zu nähen, zu stricken, zu häkeln oder zu sticken. Für muslimische Frauen ist eine solche Einrichtung oft die einzige Möglichkeit, um außer Haus mit anderen Frauen zusammen zu sein.

Neu ist auch die Kooperation unterschiedlicher Träger, die das Nähcafé ermöglicht haben: die katholische und evangelische Kirchengemeinde und die Arbeiterwohlfahrt. Nähmaschinen, Scheren, Stoffe, Garne und Nadeln sind gespendet worden. Weitere Handarbeitsspenden sind herzlich willkommen und abzugeben bei Ulrike Ries Tel. Nr. 02223 298360

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Jeden 2. Dienstag im Monat wird gemalt

Jeden zweiten Dienstag im Monat von 10 bis 13 Uhr wird im AWO-Treff mit Pastellkreide gemalt. Der bekannte Maler Hans-Joachim Peters aus Neunkirchen-Seelscheid leitet den Kurs. Pro Vormittag kostet der Kurs 9 €.

Anmeldungen sind noch möglich über Telefon 02223-298360.